Gebirgsmystizismus



Durch felsiges Dunkel stroemt
Ewig fort klangberuehrter Nebel
Bietet zart todesbitt'res Geleit
Und zaubert aus sterbendem Licht
Allem Leben ein triefendes Totenkleid
Gleich einem Stern
Der ins Dunkel faellt
Ist alle Naehe versunken
Und unabsehbar weit
Vage und nichtig
Menschenleid
Und dennoch mir vereint
Huellt ein kalter Hauch
Aus tiefer Stille
Ferner Sternenreiche
Mir ein meine fremde
Menschenleiche
So sei nun begonnen
Was tagtraeumerisches Sehnen
Mir ward Schmerz und Leid
In reiseluesternder Nacht
Aus dem Schlafborn
Ich wusst' zu trinken
Wo schwarze Welten
Troestend winken
Aus Daemonentraeumen
Ich wusst' zu lesen
Wo gramgebeugte Geister
Fleischlos verwesen
Dies ist meine Welt
Nicht mehr
Und ward es nur in eilig
Entgleitenden Stunden
Durch grimme Schneegipfel heulen
Ewig fort tote Traeume
Und der verschlingende Nebel (Atem)
Der reinen Einsamkeit
Laesst mich gehen - wandern







Captcha
Widget